Westernreiten in Deutschland

Westernreiten kann man auch in Deutschland

Das Westernreiten ist eine Art zu reiten, die sich an die Arbeitsreitweise der Cowboys lehnt. Der Ursprung stammt aus dem spanischen Arbeitsreiten, genannt Vaqueroreiten.
Zum Westernreiten gehören speziell ausgebildete Pferde die extra dafür gezüchtet werden.
Für das Westernreiten sind Quarter Horses, Paint Horses oder Appaloosas die bevorzugten Pferderassen. Andere Pferderassen können aber ebenfalls im Westernstil ausgebildet und geritten werden. Die Westernpferde sollen nach Möglichkeit eigenständig arbeiten und dabei auf Impulse des Cowboys reagieren.

Ein Westernsattel mit Sattelhorn ist typisch für das Westernreiten, ein Sattel mit breiter Sitzfläche und hohem hinteren Rand, dazu noch die langen Steigbügel und die Zügel. Je nach Ausführung des Gebiss (Bit/Snaffle Bit) welches der Westernreiter zum Westernreiten nutzt, wird einhändig oder zweihändig geritten. Anfänger lernen das Westernreiten meist mit einem Snaffle Bit.Bei Turnieren gibt es Regeln über die Ausstattung der Westernreiter und Westernpferde.
Ein Cowboyhut, Jeans und Cowboystiefel sind schon Pflicht, je nach Disziplin.
Und da wären wir bei den Disziplinen im Westernreiten:

• Cutting – Rinderdisziplin
• Working Cowhorse – Rinderdisziplin (Dry Work/Fence Work)
• Reining – Dressur
• Western Riding - Galoppwechsel
• Western Pleasure – verschiedene Gangarten
• Trail – Hindernisse bewältigen

Das Westernreiten wird heute organisiert über die erste Westernreiter Union Deutschland e.V. (EWU). Die EWU Homepage können Sie hier erreichen für mehr Informationen zum Westernreiten.
Es gibt speziell für das Westernreiten einige „Ranches“ auch in Deutschland. Wir haben einige Links zu „Ranches“ extra für das Westernreiten zusammengestellt:

http://www.stockborn-ranch.de
http://www.triple-d-ranch.de
http://www.fivestar-ranch.com
http://www.sunny-ranch.de
http://www.big-sky.de
* inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten